Archiv der Kategorie 'Verlagsunion'

Gegen den Verkauf vorgehen!

Die rechten Zeitungen gib es v.a. an Kiosken und in Bahnhofsbuchhandlungen. Doch auch einige Supermärkte sind mit im Geschäft. Bei real,- gibt es z.B. die „Zuerst!“ und die „Preußische Allgemeine Zeitung“.
Es ist sehr wichtig die Kioskbetreiber_innen über die Zeitungen zu informieren und sie aufzufordern diese nicht mehr oder zumindest nicht offen zu verkaufen. Hierbei ist allerdings Vorsicht geboten, denn es gibt natürlich auch Kioskbetreiber_innen, die sehr genau wissen was sie da anbieten und auf Kritik entsprechend reagieren. Ein anderes Problem ist, dass viele Kioske von großen Vertriebsfirmen beliefert werden und quasi ein Kompletpaket annehmen und anbieten müssen. Da hilft langfristig nur, den politischen Druck auf diese Vertriebsfirmen zu erhöhen und kurzfristig der Rat an die direkten Verkausfsstellen, die rechten Zeitungen nur unter der Ladentheke und eben nicht offen anzubieten.
Eine dieser großen Vetriebsfirmen ist die „Verlagsunion“. Sie ist eine Tochtergesellschaft des „Bauer-Verlags“ und vertreibt u.a. die Zeitschrift „Zuerst!“. Die „Verlagsunion“ hat als Grossist/Pressegroßhandel, also als Handelsstufe zwischen dem Verlag und dem Einzelhändler, großen Einfluß auf das Sortiment und kann so Kioskbertreiber_innen auch ein Komplettpaket aufdrücken. Hier gibt es aber auch schon erste Gegenwehr. So hat Konzernbetriebsrat der „Bauer Media Group“ eine Stellungnahme veröffentlicht, in der fesgestellt wird: „Seit Dezember 2009 vertreibt die 100-prozentige Bauer-Tochter Verlagsunion das rechte Monatsmagazin „Zuerst“. Es steht nach Einschätzung von Experten in direkter Nachfolge des neofaschistischen Theorieorgans „Nation und Europa“. Der Bauer-Konzernbetriebsrat hatte gegen die Geschäftsverbindung protestiert und die Konzernleitung aufgefordert, die Zusammenarbeit zu beenden“.
Nun gilt es weiter zu intervenieren und z.B. mit mails an die Vertriebsfirmen und Supermarktketten gegen das Geschäft mit rechten Zeitungen zu protestieren.
kampagne gegen rechte zeitungen - lptf

Zuerst!

Die „Zuerst!“ ist ein Monatsmagazin, dessen erste Ausgabe Ende 2009 in einer Auflage von angeblich 86.000 Exemplaren erschienen ist. Sie ging aus der ehemaligen Monatszeitschrift „Nation & Europa“ hervor und wird über die „Verlagsunion“ vertrieben, einer Tochtergesellschaft des Bauer-Verlags (der u.a. die „Bravo“, „TVMovie“ und den „Playboy“ herausgibt).
Sie erscheint in der Verlagsgruppe „Lesen & Schenken“ von Dietmar Munier, einem aktiven NPD-Sympathisanten, der ebenfalls die „Deutsche Militärzeitschrift“ herausgibt.
Mit der „Zuerst!“ sollen, laut Verleger, „politisch interessierte Bürger aus der Mitte der Gesellschaft“ angesprochen werden. Sie will also typisch rechte Themen wie Vertriebenenpolitik, rechten Antikapitalismus und Verschwörungstheorien bürgernah verkaufen.
Die „Zuerst!“ wird unter anderem von der Supermarktkette „real“ verkauft und ist auch an vielen Kiosken erhältlich.

Tipps zum Weiterlesen:

Deutsche Nachrichten – Porträt: Das neue Magazin »Zuerst!«
http://www.der-rechte-rand.de/?p=145

Holocaust-Leugner & Konservative – »Zuerst!« ist Forum für etablierte und extreme Rechte
http://www.der-rechte-rand.de/?p=242

Das neue rechte Magazin „Zuerst“
http://www3.ndr.de/sendungen/zapp/archiv/medien_politik/zuerst100.html

Rechtes Monatsmagazin „Zuerst“ – Aus dem Sumpf
http://www.taz.de/1/leben/medien/artike/1/aus-dem-sumpf/

Ein „Hauch von denunziatorischem Eifer“ – Nachrichtenmagazin „Zuerst!” spaltet Deutschlands Rechte
http://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2009/12/30/ein-%E2%80%9Ehauch-von-denunziatorischem-eifer%E2%80%9C-%E2%80%93-nachrichtenmagazin-%E2%80%9Ezuerst%E2%80%9D-spaltet-deutschlands-rechte_2262

Ausfransung der Ränder: JF-Autoren haben keine Berührungsängste mit „Zuerst!“