Deutsche Stimme

Die Deutsche Stimme ist das Parteiorgan der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD). Die Zeitung wird vom NPD-Bundesvorstand herausgegeben und erscheint seit 1976 monatlich im gleichnamigen „Deutsche-Stimme-Verlag“. Die Druckauflage beträgt nach eigenen Angaben 25.000 Exemplare.

Im Jahr 1998 erschien die „Deutsche Stimme“ in einer Auflage von 8.000 Exemplaren und seit dem Jahr 1999 in einer Auflage von 10.000 Exemplaren. Der Verlag und die Zeitschrift hatten bis 1999 ihren Sitz in dem oberbayerischen Dorf Sinning und sind nach einem kurzen Aufenthalt in Stuttgart seit Sommer 2000 im sächsischen Riesa angesiedelt. Chefredakteur der NPD-Zeitung war lange Jahre der sächsische Landtagsabgeordnete Holger Apfel. Seit April 2009 hat diese Aufgabe Karl Richter übernommen.

Zu einem Skandal auch unter den Stammlesern der Zeitung kam es, als im Juni 2005 bekannt wurde, dass die NPD ihr Parteiblatt in Polen drucken ließ, während sie zum Wahlkampf immer wieder mit Parolen wie „Grenze dicht für Lohndrücker“ die Ängste deutscher Arbeitnehmer schürte.

Seit dem 1. Januar 2006 ist die Zeitung auch an Kiosken und im Bahnhofsbuchhandel erhältlich. Sie wird nicht über Großvertriebe an Kioske geliefert, sondern wird nur da angeboten, wo sich die Verkaufsstelle explizit darum bemüht.

Tipps zum Weiterlesen:

Die Nationaldemokratische Partei Deutschlands – die NPD
http://www.keine-stimme-fuer-nazis.de/?page_id=88

Beiträge im Bereich ‚Deutsche Stimme‘
http://www.netz-gegen-nazis.de/category/lexikon/deutsche-stimme

Share:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • Google Bookmarks
  • PDF
  • Tumblr